Wohnwagen und Wohnmobil

100.- chf

 

Boote

150.- chf

 

 

Wieso braucht es eine Gaskontrolle?

Flüssiggasanlagen sind weit verbreitet und werden auch beim Camping und an Veranstaltungen eingesetzt. Obwohl Flüssiggas bei korrekter Handhabung ungefährlich ist, kommt es doch immer wieder zu schweren Zwischenfällen.
Die gesetzlichen Grundlagen verlangen nun neu eine regelmässige Kontrolle von Flüssiggasanlagen. Regelmässige Gaskontrollen schützen nicht nur die Benutzer von Wohnmobilen, Wohnwagen und Schiffen sondern auch die Nachbarn. Diese Kontrollen sind somit auch im Interesse der Allgemeinheit.
Aufgrund der Beanspruchung von Wohnmobilen und Schiffen ist ein Kontrollrhythmus von 3 Jahren festgelegt worden. Für Standbetreiber an Veranstaltungen gilt ein einjähriges Kontrollintervall.

 

Wer darf eine Gaskontrolle machen?

Neu verlangen die gesetzlichen Grundlagen, dass künftig in der Schweiz nur noch qualifizierte Personen eine Gaskontrolle an Wohnmobilen, Caravans, Schiffen oder Veranstaltungen vornehmen dürfen. Sie finden die Liste der vom Arbeitskreis LPG geprüften Gaskontrolleure unter diesem Link.

 

Was beinhaltet die Gaskontrolle?

Bei der Gaskontrolle werden die Dichtheit, die Aufstellung der Gasflaschen, die Druckregler, das Verteilernetz, die Schläuche, die Absperreinrichtungen, die Gasgeräte und die Lüftungsöffnungen kontrolliert. Der Kontrolleur kann auch Verbrauchsmaterial wie Schläuche und Druckregler gegen Verrechnung ersetzen. Servicearbeiten an Gasgeräten werden vom Fachhändler ausgeführt.

 

Wie lange dauert eine Gaskontrolle?

Dies hängt auch von der Anzahl der im Fahrzeug bzw. Schiff eingebauten Gasgeräte sowie von der Einbausituation ab. Wichtig ist hier, dass der Kontrolleur ungehinderten Zugang zu den Geräten und Leitungen hat und dass die Anlage vor Prüfungsbeginn funktionsbereit ist.
Gehen Sie bei 3 Verbrauchsgeräten im Schnitt von einem Kontrollaufwand von rund 45 – 60 Minuten aus. Wenn mehr Geräte zu kontrollieren sind, muss mit einem grösseren Zeitaufwand (Kosten) gerechnet werden.

 

Was kostet eine Gaskontrolle?

Korrekt ist die Abrechnung nach Zeitaufwand.
Die unverbindliche Preisempfehlung für den Stundenansatz eines geprüften Kontrolleurs beträgt 140 Franken.
Bezüglich der Fahrkosten und Spesen ist zu unterscheiden, ob es sich um eine Einzelabnahme oder eine Gruppenabnahme z.B. auf einem Campingplatz oder um eine Kontrolle direkt in der Werkstatt des Caravan- oder Wohnmobil-Fachhändlers handelt.

 

Informationen zum
Kontrollintervall von Flüssiggasanlagen

Ausgangslage

Flüssiggasanlagen als Grillgeräte, Backofen, Kühlschräke oder Warmwassererzeuger sind weit verbreitet und vor allem auf Fahrzeugen, Schiffen und Veranstaltungen beliebt.
Leider ereignen sich immer wieder schwere Unfälle bei der Verwendung von Flüssiggas.
Die häufigsten Unfallursachen sind unsachgemässer Betrieb und mangelhafte Wartung. Regelmässige Gaskontrollen schützen aber nicht nur die Benutzer des Wohnmobils, Wohnwagens oder Schiffes, sondern auch die Nachbarn auf dem Campingplatz oder die Festteilnehmer.

Eine regelmässige Überprüfung der Sicherheit von Flüssiggasanlagen ist daher notwendig und sinnvoll.

Kontrollintervalle

Bis 2016 war eine Prüfung der Flüssiggasanlagen in Fahrzeugen alle 5 Jahre empfohlen, bei Schiffen alle 6 Jahre verlangt.
Mit der neuen EKAS-Richtlinie 6517 Flüssiggas wird neu ein dreijähriges Kontrollintervall für Fahrzeuge und Schiffe sowie ein einjähriges Kontrollintervall für Gasgeräte, die an Veranstaltungen eingesetzt werden, festgelegt.

Begründung

In Deutschland gilt bereits seit Jahren, dass alle 2 Jahre eine Gasprüfung gemacht werden muss. In Österreich ist ein Prüfintervall von 3 Jahren vorgeschrieben.
Die Experten des Vereins Arbeitskreis LPG sind zum Schluss gekommen, dass ein Intervall von 3 Jahren sicherheitstechnisch sinnvoll und risikogerecht ist.

Wegen der intensiveren Nutzung und wegen des Gefährdungspotentials wurde die Frist für Gasgeräte, die an Veranstaltungen eingesetzt werden, auf ein Jahr gesenkt.
Diese Einschätzung wurde von der EKAS (Eidg. Koordinationskommission für Arbeitssicherheit) übernommen.

Mit diesen neuen Kontrollintervallen wird die Sicherheit wesentlich verbessert und hoffentlich auch die Anzahl der Unfälle gesenkt.